Sonntag, den 24. September 2017

Heidelberger Geographische Gesellschaft e.V.

Der Studentische Vortrag
Exkursionbericht Nepal 2012


Nepal - ein Land voller Gegensätze. Im dicht bevölkerten Kathmandu-Tal treffen unterschiedliche Religionen und ethnische Gruppen, Tradition und Moderne aufeinander. Dem gegenüber stehen die ländlich geprägten, pe­ripheren Hochgebirgsregionen des Himalayas. Im Rahmen der großen Ex­kursion „Nepal 2012“ konnte ein Einblick in die vielfältigen Facetten des Lan­des gewonnen werden. Während eines 16-tägigen Geländeaufenthaltes im Langtang-Nationalpark wurden ausgewählte Aspekte der Mensch-Umwelt-Beziehung in peripheren Hochgebirgsregionen sowie die Höhenzonierung der Vegetation und geomorphologischer Prozesse und Formen betrachtet. Der Tourismus, als ein boomender Wirtschaftssektor Nepals, hat auch längst den Nationalpark erreicht und bringt sozio-ökonomische und ökologische Veränderungen mit sich. Für ein vertieftes Verständnis dieser Entwicklungs­prozesse wurden in der Hochgebirgssiedlung Langtang Interviews mit lo­kalen Akteuren durchgeführt und die Nutzungsstruktur im Dorf kartiert. Zu den Highlights der Exkursion zählten die Erkundung des Langtang Lirung-Gletschers, die Gipfelbesteigung des 5000 m hohen Tsergo Ri und die Über­querung des Ganja La auf über 5100 m Höhe. Der Vortrag basiert auf den Erfahrungen der ExkursionsteilnehmerInnen und gibt einen Einblick in zahl­reiche geographische Themenkomplexe.