Sonntag, den 24. September 2017

Heidelberger Geographische Gesellschaft e.V.

Prof. Dr. Detlef Müller-Mahn

Hunger in Afrika - Lokale oder globale Ursachen?


Der afrikanische Kontinent zeigt im globalen Vergleich die größten Defizite in der Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung. Der Vortrag diskutiert die Ursachen von Mangelernährung und Hungerkrisen auf der Grundlage neuer Forschungsergebnisse und setzt sich dabei kritisch mit geodetermini­stischen Denkweisen auseinander. Anhand regionaler Beispiele ist zu zeigen, dass verschiedene Faktoren für dieses Problem verantwortlich sein können, z. B. der eingeschränkte Zugang zu landwirtschaftlichen Ressourcen, das gestörte Funktionieren ländlicher Märkte, der spekulative Handel mit Agrar­produkten, oder das Fehlen menschlicher Sicherheit in Konfliktsituationen. Die Quintessenz des Vortrags: Hunger ist kein Naturereignis, sondern eine Entwicklungskatastrophe.