Sonntag, den 24. September 2017

Heidelberger Geographische Gesellschaft e.V.

Dienstag, 9. Juni 2015, 19 Uhr
Prof. Dr. Paul Reuber (Universität Münster)

Die Rückkehr der Geopolitik?!
Alte Leitbilder und neue Risikoszenarien


Im Rahmen der Berichterstattung über die aktuellen Konflikte in der Ukraine wird deutlich, in wie starkem Maße geopolitische Leitbilder im Kontext aktueller Auseinandersetzungen auf der internationalen Ebene zur Begründung der politischen und kriegerischen Handlungen herangezogen werden. Gerade in diesem Fall werden Argumente wieder an die Oberfläche gespült, die eigentlich spätestens seit 1989 in den Hintergrund getreten waren. Dabei handelt es sich einerseits um Leitbilder aus der Zeit des Kalten Krieges, andererseits aber auch um viel ältere geopolitische Repräsentationen, die von ihrer Argumentationslogik her auf dem territorialen Raum- und Lagedeterminismus des 19. und frühen 20. Jahrhunderts aufbauen. Für die Politische Geographie wird an solchen Entwicklungen ein konzeptionell wie empirisch spannendes Arbeitsfeld sichtbar. Der Vortrag berichtet aus der Perspektive der „Kritischen Geopolitik“ über die Re-Aktualisierung solcher historischer geopolitischer Leitbilder und stellt sie gleichzeitig in den Zusammenhang der vielfältigen und sehr unterschiedlichen geostrategischen Ordnungsentwürfe des Neuen Jahrtausends.