Mittwoch, den 22. November 2017

Heidelberger Geographische Gesellschaft e.V.

Prof. Dr. Andreas Pott

Flucht und Migration aus Nordafrika nach Europa


Aus europäischer Perspektive gewinnt Nordafrika als Quellgebiet und Transitraum internationaler Wanderungen zunehmend an Bedeutung. Neben Flüchtlingsströmen, die in den Massenmedien oft einseitig als Bedrohung erscheinen, bestimmen postkoloniale Arbeitsmigrationen, informelle Wanderungsbeziehungen und neue Formen der zirkulären Migration die Diskussion.
Der Vortrag gibt einen Überblick über das aktuelle Wanderungsgeschehen und interpretiert dieses als Bestandteil und Folge komplexer, historisch gewachsener Migrationssysteme. Um sie zu verstehen, ist der Blick ebenso auf nordafrikanische Migrationspotentiale, gesellschaftlichen Wandel und transmediterrane Netzwerke wie auf europäische Aufnahmekontexte und ihre Versuche der migrationspolitischen Steuerung zu richten.