Samstag, den 18. November 2017

Heidelberger Geographische Gesellschaft e.V.

Dienstag, 26. November 2013, 19 Uhr
Prof. Dr. Hans Gebhardt
(Universität Heidelberg)

Special Economic Zones in China – vom kapitalistischen Experiment zum Modell integrierter Stadtentwicklung


Seit dem Jahre 1978 verfolgt China den Weg einer schrittweisen Öffnungs­politik gegenüber der internationalen Wirtschaft. Dieser Weg führt inzwi­schen zu jährlichen Wachstumsraten des BIP von ca. 10 Prozent. Vor allem in einigen Küstenregionen (Perlflussdelta, Shanghai, Raum Tianjin) entstan­den eindrucksvolle Wachstumscluster. Längst handelt es sich nicht mehr nur um neue Industriestandorte und „Special Economic Zones“, sondern es entstehen regelrechte, auf dem Reißbrett geplante Neustädte unterschied­lichster Funktionen.
Der Vortrag beleuchtet die Sonnen- und Schattenseiten der chinesischen Wirtschafts- und Stadtentwicklung. Er geht auf die Probleme der „alten“ In­dustrieregionen mit ihren massiven Umweltproblemen ebenso ein wie auf Beispiele moderner Stadtentwicklung und die sie prägenden Akteure und Entwicklungspolitiken.


bild